Falsche Genderdiskussion lenkt von wirklich wichtigen Themen ab

23.09.2022, 09:22 Uhr

Kurth: „Bürgerinnen und Bürger erwarten Fokus auf ihre Probleme, keine gesellschafts-spaltenden Debatten“

Im Rahmen der Diskussion im Haupt-, Finanz-, Beteiligungs-, Personal- und Digitalisierungsausschuss (HFBPD) des Rates der Stadt Gelsenkirchen macht die CDU-Ratsfraktion ihre ablehnende Haltung zur Debatte klar. Dazu erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende, Sascha Kurth:


„Es ist schon sehr verwunderlich: Die Bürgerinnen und Bürger haben größte Sorgen vor steigenden Energiepreisen, wissen zum Teil nicht, wie sie die neuen Vorauszahlungen für Gas und Strom leisten können oder ihr Essen durch die gestiegenen Preise bezahlen sollen. Und manche in Politik und Gesellschaft verlieren trotzdem den Fokus und diskutieren über ideologische Nischenthemen wie das ‚Gendern‘. Für uns als CDU ist klar: Eine solche Debatte braucht es in Gelsenkirchen nicht. Sie gehört nicht hierhin und ist hier völlig falsch. Wenn auf Antrag von Grünen und in anderer Form von der AfD jetzt eine Debatte aufgemacht wird, die rein objektiv als gesellschafts-spaltend angesehen werden muss, lenkt das nicht nur von den wirklich wichtigen Problemen, der Bürgerinnen und Bürger in dieser schwierigen Zeit ab, sondern dokumentiert auch eine mangelnde Ernsthaftigkeit und zunehmende Abgehobenheit von Politikerinnen und Politikern, die Bürger und Politik weiter voneinander entfernt. Die Regeln für die deutsche Sprache sind doch klar, der Rat für deutsche Rechtschreibung berät über sie, nicht selbsternannte Weltverbesserer, und auch nicht die Stadtverordneten der Stadt Gelsenkirchen. Es gibt auch keinen Grund irgendeine Art von Diskussion darüber zu führen. Für uns ist klar: Diese Regeln des Rates für deutsche Rechtschreibung gilt es im öffentlichen und insbesondere im von Steuergeld bezahlten Raum einzuhalten. Punkt. Privat darf jeder machen, was er will.“

Für die CDU spricht allein die Beschäftigung mit dem Thema für einen besonderen Grad an Orientierungslosigkeit und Weltfremdheit: „Wir empfehlen daher jedem, der Zeit für Fragen rund um oder fürs Gendern selbst hat, sich zu hinterfragen. Das gilt für Politik, Verwaltung und Gesellschaft in gleichem Maße. So könnte ein Praktikum beim Bauamt, um mehr Bauanträge bewältigen zu können und Bebauungspläne u beschleunigen, oder ein interner Stellenwechsel hin zum Bürgerservice, zum Straßenverkehrsamt oder zum Ausländeramt, um Warteschlagen zu verkürzen, doch etwas wirklich Positives bewirken. Das sind doch auch die Probleme, die den Bürgerinnen und Bürgern und auch die allermeisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung in Gelsenkirchen wirklich drücken und die wir lösen müssen. Wir unterstützen jeden, der dort gerne wirklich was für die Menschen leisten will. Wir sind aber nicht gewillt, Ressourcen für ideologisch motivierte Missionen zu verschwenden, die an anderer Stelle dringend gebraucht werden“, so Kurth weiter.

„Wir erleben gerade in Berlin was passiert, wenn Realpolitik zugunsten von Schöngeisterei hintangestellt wird. Man verliert den Blick fürs Wesentliche und wenn es drauf ankommt, fehlt die Erfahrung für die wichtigen Themen. Mehr 85% der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland lehnen das ‚Gendern‘ ab - trotzdem wird andauernd wieder ein Fass aufgemacht. Im Übrigen wird dadurch auch die wichtige Debatte zur Gleichstellung von Frau und Mann verwässert. Ich würde mir wünschen, dass wir keine Sprachumerziehung betreiben, sondern richtige, zielführende Debatten führen, die am Ende auch die tatsächliche Lebensrealität verbessern“, ergänzt Laura Rosen, Stadtverordnete und zuletzt Bundestagskandidatin der CDU in Gelsenkirchen.